ALLGEMEINE GESCHÄFTS- UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN

Präambel

THE HOSTESS COMPANY (www.hostess.company) – nachfolgend „THC“ genannt – ist ein deutschsprachige Internetangebot für Informationen und Jobs aus dem Promotion-, Messe- und Eventbereich. Unser Service richtet sich vorzugsweise an alle, die im Rahmen einer personalgestützten Werbemaßnahme entsprechende Aufträge zu vergeben haben oder diese annehmen wollen.

THC spricht vor allem industrielle Kunden, konzeptionelle Werbe- und Event-Agenturen und Selbstständige sowie den oben bezeichneten Geschäftskreisen naheliegende Dienstleister – nachfolgend allesamt „Nutzer“ genannt – an. Ausgeschlossen sind Privatpersonen/Verbraucher im Sinne des BGB § 13.

1. Geltungsbereich

1) THC erbringt sämtliche kostenpflichtigen und kostenlosen, registrierungspflichtigen und nicht-registrierungspflichtigen Dienste, bereitgestellten Inhalte und Auskünfte auf Basis dieser AGB. Diese werden gegebenenfalls durch produktspezifische Leistungsbeschreibungen konkretisiert.

2) Sofern sich aus den produktspezifischen Leistungsbeschreibungen oder Individualabsprachen nichts Abweichendes ergibt, gelten die nachfolgenden Regelungen. Abweichende AGB der Nutzer bzw. anderer Vertragspartner gelten nicht. Sie gelten auch dann nicht, wenn THC ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

3) THC behält sich das jederzeitige Recht vor, diese AGB zu ändern. Die Änderungen treten in Kraft, sobald sie auf der Website unter “ hostess.company/agb“ bekannt gegeben worden sind. Registrierte Nutzer werden auf die geänderten AGB bei Einwahl in das Nutzerkonto („Account“) hingewiesen. Der Nutzer ist an die geänderten AGB gebunden, wenn er nicht vor Ablauf von 14 Tagen nach Bekanntgabe der Änderungen schriftlich zu Händen THC widerspricht.

4) Ferner behält sich THC das jederzeitige Recht vor, sein Angebotsportfolio zu ändern.

2. Vertragsschluss

1) Für die durch THC bereitgestellten zugangsbeschränkten Dienste ist eine Registrierung erforderlich. Bei der Eingabe seiner Daten muss der Nutzer sämtliche für die Freischaltung erforderlichen Daten wahrheitsgemäß angeben.

2) THC behält sich das jederzeitige Recht vor, die Annahme eines Kundenantrags zur Teilnahme an den Diensten von THC bzw. eines konkreten Auftrags ohne Angabe von Gründen ganz oder teilweise abzulehnen sowie vor einer etwaigen Annahme eines entsprechenden Antrags/Auftrags den Nutzer betreffende Bonitätsauskünfte einzuholen.

3) Neben diversen kostenlosen Diensten bietet THC zusätzliche kostenpflichtige Services an, für die jeweils der Abschluss weiterer Verträge zwischen dem Nutzer und THC erforderlich ist. Die vertraglichen Einzelheiten regeln insoweit die jeweiligen produktspezifischen Leistungsbeschreibungen.

4) Insbesondere die Nutzung der kostenpflichtigen Dienste von THC kann vorbehaltlich gesonderter Regelungen nur erfolgen, wenn der Nutzer über 18 Jahre alt ist oder die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters vorliegt. Mit der Registrierung bei THC versichert der Nutzer, dass er volljährig ist oder die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters vorliegt.

5) Da es sich bei THC um einen ausschließlich internetbasierten Dienst handelt, stimmt der Nutzer ausdrücklich zu, dass sämtlicher Informationsaustausch zwischen ihm und THC online, via E-Mail oder Telefax erfolgt und dementsprechend alle Verträge zwischen dem Nutzer und THC online, via E-Mail oder Telefax geschlossen werden. Der Nutzer hat hierfür auf eigene Kosten einen jederzeit erreichbaren E-Mail-Account bereitzuhalten.

6) THC behält sich das jederzeitige Recht vor, vom Nutzer eingestellte oder zur Einstellung beauftragte Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) ohne vorherige Information des Nutzers nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen nicht zu veröffentlichen oder diese nach eigenem Ermessen – auch im Nachhinein – zu verändern. Dies gilt insbesondere, wenn besagte Inhalte gegen gesetzliche oder behördliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen bzw. die Veröffentlichung für THC aus sonstigen Gründen unzumutbar ist.

7) Weiterhin behält sich THC das jederzeitige Recht vor, Nutzerkonten bereits bei erstmaligen Verstößen nach eigenem Ermessen und ohne Vorankündigung fristlos zu sperren und/oder zu löschen, wenn der betreffende Nutzer rassistische, sexistische, beleidigende, verleumderische, volksverhetzende, religiös verletzende, drohende oder in sonstiger Form straf- und/oder zivilrechtlich relevante Inhalte verbreitet, bzw. gegen gesetzliche oder behördliche Bestimmungen, insbesondere Bestimmungen des gewerblichen Rechtsschutzes (WettbewerbsR, MarkenR, GeschmacksmusterR, PatentR) und des Urheberrechts sowie gegen die guten Sitten oder gegen diese AGB verstößt.

8) Ebenso ist THC in diesen Fällen berechtigt, alle laufenden Verträge fristlos zu kündigen und/oder gänzlich von diesen zurückzutreten. Eine etwaige fristlose Sperre und/oder Vertragsauflösung entbindet den Nutzer nicht von seinen Zahlungsverpflichtungen. Das Recht zur Geltendmachung der bis dahin aufgelaufenen Entgelte bzw. Schadensersatzansprüche durch THC bleibt hiervon unberührt. Ein Erstattungsanspruch des Nutzers bezüglich bereits gezahlter Entgelte besteht bei den oben genannten Fällen nicht.

3. Preise, Zahlung, Verzug, Eigentumsvorbehalt

1) Insbesondere bei den kostenpflichtigen Diensten richtet sich THC ausschließlich an gewerbliche Unternehmen bzw. Selbstständige, und ausdrücklich nicht an Privatpersonen/Verbraucher im Sinne des BGB § 13 bzw. Letztverbraucher im Sinne des PAngV § 1. Die auf THC genannten Preise verstehen sich – sofern nicht anders ausgewiesen – in Euro zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer.

2) Sowohl die Registrierung für den „Standard-Account“ als auch die Nutzung desselbigen ist für jeden Nutzer von THC kostenlos; es entstehen keine laufenden Kosten, z.B. in Form eines monatlich wiederkehrenden Entgelts. Darüber hinaus sind u.U. zusätzliche kostenpflichtige Dienste (z.B. Gold-Package, Platin-Account etc.) mit erweiterten Leistungen durch den jeweiligen Nutzer bestellbar.

3) Bei den kostenpflichtigen Diensten wird der Nutzer vor Inanspruchnahme der Leistung auf die Kostenpflicht hingewiesen. Der Nutzer zahlt an THC für die Inanspruchnahme der jeweiligen Dienste – vorbehaltlich einer anderslautenden schriftlichen Individualabrede – die sich aus den im Internet unter „hostess.company“ abrufbaren Preislisten sowie produktspezifischen Leistungsbeschreibungen ergebenden Vergütungen. Maßgebend sind die Preise, die zum Zeitpunkt des Auftragszugangs auf THC veröffentlicht sind.

4) Alle vom Nutzer geschuldeten Entgelte sind – sofern nicht anders ausgewiesen – in Euro zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer zur Zahlung fällig. Es wird von THC bei Fälligkeit des Rechnungsbetrags unverzüglich eine Rechnung erstellt und dem Nutzer in der Regel per E-Mail und/oder Post übersandt. Die jeweilige Rechnung ist ohne Abzüge zahlbar innerhalb von 14 Tagen nach Zugang beim Nutzer.

5) Sollte kein Eingang des Rechnungsbetrags innerhalb der Zahlungsfrist von 14 Tagen bei THC feststellbar sein, so behält sich THC das jederzeitige Recht vor, pro Erinnerung/Mahnung eine Unkostenpauschale in Höhe von 10,00 Euro inklusive der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer zu erheben.

6) Im Falle des Zahlungsverzugs ist THC berechtigt, das betreffende Nutzerkonto ohne Vorankündigung fristlos zu sperren, alle laufenden Verträge fristlos zu kündigen und/oder gänzlich von diesen zurückzutreten. Eine etwaige fristlose Sperre und/oder Vertragsauflösung entbindet den Nutzer nicht von seinen Zahlungsverpflichtungen. Das Recht zur Geltendmachung der bis dahin aufgelaufenen Entgelte bzw. Schadensersatzansprüche durch THC bleibt hiervon unberührt. Ein Erstattungsanspruch des Nutzers bezüglich bereits gezahlter Entgelte besteht bei den oben genannten Fällen nicht.

7) Verzugszinsen werden in Höhe von acht (8) Prozent über dem Basiszinssatz erhoben. Es bleibt dem Nutzer vorbehalten, einen geringeren als den geltend gemachten Verzugsschaden nachzuweisen.

8) Bis zur vollständigen Zahlung der vereinbarten Entgelte bleiben alle Rechte bei THC. Ferner behält sich THC vor, die Übertragung von Rechten zudem unter die aufschiebende Bedingung der vollständigen Begleichung aller Forderungen aus den laufenden Geschäften zu stellen.

4. Aufrechnung, Zurückbehaltungsrechte

1) Der Nutzer kann gegen Forderungen von THC nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen aufrechnen.

2) Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Nutzer nur geltend machen, wenn sein Gegenanspruch aus dem gleichen Rechtsverhältnis herrührt.

5. Vertragsdauer, Vertragskündigung

1) Die Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen ergeben sich jeweils aus den produktspezifischen Leistungsbeschreibungen. Bei Laufzeitverträgen mit einer Mindestlaufzeit von sechs (6) Monaten verlängert sich der jeweils eingegangene Vertrag erneut um die Ursprungslaufzeit (z.B. ein 6-Monatsvertrag um weitere sechs (6) Monate; ein 12-Monatsvertrag um weitere 12 Monate), sofern nicht eine der Vertragsparteien 14 Tage vor Ende der Laufzeit schriftlich per E-Mail, Brief oder Telefax kündigt.

2) Im Übrigen verweist THC auf die in § 2 genannten Regelungen.

6. Rechte und Pflichten der Nutzer

1) Registrierte Nutzer sind berechtigt und gleichzeitig verpflichtet, die Dienste von THC nach den Regelungen dieser AGB zu nutzen.

2) Bei der Nutzung von THC sind die allgemeinen Gesetze zu beachten. Insbesondere ist es den Nutzern untersagt, das Internetangebot von THC zu verwenden, um infizierte oder in sonstiger Weise schadhafte Daten auf die Web-Server von THC hochzuladen, Massen-E-Mails zu versenden, bei der Registrierung über die Person bewusst falsche oder missverständliche Angaben zu machen, respektive sich unter einer falschen Identität anzumelden. Im Übrigen verweist THC auf die in § 2 genannten Regelungen.

3) Weiterhin ist es den Nutzern von THC untersagt, die auf THC veröffentlichten Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) ganz oder teilweise zu kopieren und diese entgeltlich oder kostenlos an Dritte – insbesondere den Wettbewerb – weiterzugeben. Die Verwendung derartiger Inhalte auf anderen Internetangeboten bedarf der ausdrücklichen und schriftlichen Zustimmung von THC bzw. des jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für das sogenannte „Screen Scraping“ von sämtlichen auf THC veröffentlichten Inhalten. Im Falle einer unautorisierten Weitergabe/Übernahme von auf THC veröffentlichten Inhalten – gänzlich oder teilweise – vereinbaren der Nutzer und THC bereits jetzt als verbindliche Schadensersatzregelung eine angemessene Lizenzgebühr in Höhe von 500,00 Euro zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer für jeden betroffenen Inhalt nach obiger Definition. Dies gilt insbesondere für die von Jobanbietern (Industrielle Kunden, konzeptionelle Werbe- und Event-Agenturen etc.) eingestellten Ausschreibungen sowie für die von Jobsuchenden (Promoter, Hostessen etc.) eingestellten SetCards. In solchen Fällen wird der vorgenannte konkretisierte Schadensersatz auf den gesamten Schadensersatzanspruch angerechnet.

4) Sollten sich die Daten und/oder Bildmaterialien des Nutzers ändern, so ist dieser verpflichtet, sein Nutzerkonto und die darin enthaltenen Daten und/oder Bilder umgehend und wahrheitsgemäß zu aktualisieren.

5) Der Nutzer erklärt, dass er weder vorsätzlich noch fahrlässig Dritten die Möglichkeit einräumt, auf sein Nutzerkonto bei THC zuzugreifen. Darüber hinaus übernimmt der Nutzer die volle Verantwortung für die Benutzung seines Accounts. Er haftet daher auch für die missbräuchliche Verwendung seines Nutzerkontos und hat alle anfallenden Kosten der unberechtigten Nutzung zu tragen, sofern er sich nicht gegenüber THC exkulpieren kann.

6) Der Nutzer hat demnach durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass seine Zugangsdaten nicht in unberechtigte Hände Dritter gelangen. Sofern der Nutzer den Verdacht hat, dass seine Nutzerdaten in unberechtigte Hände Dritter gelangt sind, trägt der Nutzer die alleinige Verantwortung, THC unverzüglich durch ein geeignetes Medium online, via E-Mail oder Telefax über diesen Umstand in Kenntnis zu setzen und die Änderung seiner Nutzerdaten zu veranlassen. Etwaige Kosten für die Änderung/Sperrung seines Nutzerkontos bzw. etwaige Ausfallzeiten beim Nutzer hat dieser selbst zu tragen.

7) Es ist dem Nutzer ohne schriftliche Zustimmung von THC verboten, die Leistungen von THC Dritten ganz oder teilweise zur entgeltlichen und/oder kostenlosen Nutzung, z.B. durch Weitergabe seiner Nutzerdaten, zu überlassen. Die Übertragung einzelner Rechte bzw. des gesamten Vertrags durch den Nutzer auf Dritte unterliegt dem Zustimmungsvorbehalt von THC.

8) Der Nutzer stellt THC von jeglichen Ansprüchen frei, die aus der widerrechtlichen Nutzung seines Nutzerkontos resultieren. Vorbehaltlich weiterer Schadensersatzansprüche von THC gegenüber dem Nutzer, haftet dieser insbesondere für alle Kosten, die aus einer erforderlichen Rechtsverfolgung und Rechtsverteidigung für THC entstehen.

9) Allein dem Nutzer obliegt es, regelmäßig seine Daten zu sichern. Auch wenn THC regelmäßige Datensicherungen vornimmt, übernimmt THC keinerlei Haftung für mögliche Datenverluste.

10) Im Falle auftretender Mängel auf dem Internetangebot von THC hat der Nutzer diese geeignet zu dokumentieren (z.B. durch Fertigung von Screenshots) und insbesondere durch Protokollierung der angezeigten Fehlermeldung/en unverzüglich zu melden. Darüber hinaus hat der Nutzer THC bei einer möglichen Mängelbeseitigung nach Kräften zu unterstützen. Diese Obliegenheitsverpflichtung ist Grundvoraussetzung für die Geltendmachung etwaiger Gewährleistungs- bzw. Mängelansprüche. Der Nutzer hat offensichtliche Mängel innerhalb von zwei Wochen seit Feststellung schriftlich bei THC anzuzeigen; zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Nach rügelosem Ablauf der Frist ist die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen ausgeschlossen.

11) Im Übrigen verweist THC darauf, dass weitere Rechte und Pflichten der Nutzer von THC in diesen AGB an anderen – jeweils kontextbezogenen – Stellen genannt werden.

7. Rechte und Pflichten von THC

1) THC ist nicht verpflichtet, dass sein Internetangebot jederzeit erreichbar und fehlerfrei zu nutzen ist. Dies gilt insbesondere, soweit der Zugriff auf die Dienste von THC aufgrund von Störungen betroffen ist, die sich dem Einflussbereich von THC entziehen. Darüber hinaus ist THC jederzeit und ohne vorherige Ankündigung berechtigt, die Erreichbarkeit seines Internetangebots für Wartungsarbeiten vorübergehend ganz oder teilweise einzuschränken.

2) THC weist darauf hin, dass aufgrund gesetzlicher Anordnung oder richterlicher Beschlüsse entsprechende Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) und/oder Nutzerdaten an autorisierte Dritte (z.B. Strafverfolgungsbehörden) herausgegeben werden müssen.

3) THC ist jederzeit berechtigt, nicht aber verpflichtet, durch den Nutzer veröffentlichte und/oder zur Einstellung beauftragte Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) auf die Vereinbarkeit mit den allgemeinen Gesetzen, den Rechten Dritter und/oder diesen AGB hin zu überprüfen.

4) Im Übrigen verweist THC darauf, dass weitere Rechte und Pflichten von THC in diesen AGB an anderen – jeweils kontextbezogenen – Stellen genannt werden.

8. Haftungsausschluss

1) THC haftet unter Verweis auf § 7

  • für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden;
  • für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von THC, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen von THC beruhen;
  • für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit von THC verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten („Kardinalpflichten“) betrifft. Kardinalpflichten sind solche Pflichten, die der Vertrag dem Vertragspartner seinem Sinn und Zweck nach zu gewähren hat oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf. In diesen Fällen ist die Haftung von THC jedoch auf Schäden begrenzt, die in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind;

2) Die oben genannte Regelung umfasst sämtliche vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche, die aus diesen AGB bzw. der Nutzung der Dienste von THC resultieren. Im Übrigen ist die Haftung von THC ausdrücklich ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für Datenverluste, die nicht durch vorsätzliches Verhalten von THC, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen von THC verursacht worden sind.

3) THC bietet seinen Nutzern eine Plattform, auf der die Nutzer Jobs und Dienstleistungen im Tausch oder gegen Bezahlung anbieten bzw. suchen können. Das Angebot von THC beschränkt sich demnach ausschließlich auf die Zusammenführung seiner Nutzer. Die Aushandlung etwaiger Verträge und deren Konditionen im Vertragsverhältnis zwischen den jeweiligen Nutzern ist ausschließlich Angelegenheit der vertragsschließenden Parteien. Daher übernimmt THC keine Haftung für Inhalte, Erfüllung, Erfolg und/oder Bezahlung der zwischen den Parteien ausgehandelten Verträge.

4) Sowohl THC als auch seine Nutzer gehen davon aus, dass die hier ausgeschriebenen Jobangebote – sofern nicht anders und ausdrücklich im Anzeigentext ausgewiesen – einer Ausschreibung („Pitch“) zwischen Unternehmen bzw. Selbstständigen gleich kommen. Sollte dennoch ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zwischen den jeweiligen Nutzern geschlossen werden, obliegt die vertragliche Ausgestaltung und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich den vertragsschließenden Parteien.

5) Im Übrigen verweist THC darauf, dass weitere haftungsrechtliche Aspekte in diesen AGB an anderen – jeweils kontextbezogenen – Stellen genannt werden.

9. Haftungsausschluss bei Verweisen/Links

1) Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetangebote („Links“), die außerhalb des Verantwortungsbereichs von THC liegen, tritt eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft, in dem THC von etwaigen rechtswidrigen Inhalten des Internetangebots Kenntnis hat und es THC technisch möglich und zumutbar ist, die Nutzung entsprechender Inhalte zu verhindern.

2) THC erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Internetangeboten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Internetangebote hat THC keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert sich THC hiermit ausdrücklich von sämtlichen Inhalten aller verlinkten Internetangebote, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt ebenso für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links sowie für sämtliche Fremdeinträge in von THC angebotenen Diensten.

3) Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte haftet allein der Anbieter des verlinkten Internetangebots.

10. Urheberrecht, Kennzeichenrecht

1) THC ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) zu beachten und ausschließlich von THC selbst erstellte Inhalte zu nutzen oder auf lizenzfreie bzw. ordentlich lizenzierte Inhalte zurückzugreifen.

2) Alle innerhalb des Internetangebots von THC genannten und gegebenenfalls durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweils eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass entsprechende Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind.

3) Das Urheberrecht für von THC selbst erstellte Inhalte (Datensätze, Texte, Fotos, Bildmaterial etc.) bleibt allein bei THC. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Inhalte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von THC grundsätzlich nicht gestattet. Dies gilt insbesondere für das sogenannte „Screen Scraping“ von sämtlichen auf THC veröffentlichten Inhalten.

11. Datenschutz

1) Die Datenschutzpraxis von THC steht im Einklang mit den allgemeinen Datenschutzvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), des Teledienstedatenschutzgesetzes (TDDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) für die individuelle Nutzung von kombinierbaren Daten wie Zeichen, Bilder oder Töne sowie für das Angebot und die Nutzung von an die Allgemeinheit gerichteten Informations- und Kommunikationsdiensten in Text, Ton und Bild.

2) Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten der Nutzer von THC erfolgt nach den strengen Vorgaben des deutschen Datenschutzrechts unter dem Grundsatz der Datenvermeidung, Datentransparenz und Datensicherheit. Die erhobenen Daten werden von THC und seinen Handels- und Dienstleistungspartnern nur insoweit verarbeitet und genutzt, wie dies für die Durchführung des mit den Nutzern von THC abgeschlossenen Geschäfts und die Pflege der daraus resultierenden Kundenbeziehung erforderlich, gesetzlich zulässig und vom einzelnen Nutzer gewünscht ist.

3) Für die Durchführung der von THC angebotenen registrierungspflichtigen Dienste benötigt THC von seinen Nutzern: Name/n, Anschrift/en, Zustelladresse/n, Telefonnummer/n, Faxnummer/n, E-Mail-Adresse/n und Angaben zur Zahlungsabwicklung. Für die erfolgreiche Zusammenführung von Jobanbietern (Industrielle Kunden, konzeptionelle Werbe- und Event-Agenturen etc.) und Jobsuchenden (Promoter, Hostessen etc.) benötigt THC von seinen Nutzern darüber hinaus auch Daten, die für gewöhnlich von den bei THC registrierten Jobanbietern in einem Personalbogen erfasst werden. Es ist je nach Art der Leistung auch erforderlich, dass diese Angaben gänzlich oder teilweise an Handels- und Dienstleistungspartner von THC weitergegeben werden.

4) Sofern auf das Internetangebot von THC zugegriffen wird, werden auf den Web-Servern von THC mehrere Datensätze gespeichert. Diese Datensätze sind für die korrekte Abwicklung der Funktionalitäten von THC notwendig und werden ausschließlich intern zur Optimierung des Internetangebots von THC ausgewertet. Eine Weitergabe an außenstehende Dritte – mit Ausnahme der externen Zähl- und Werbemechanismen – findet nicht statt. Im Übrigen verweist THC auf die Rubrik „Disclaimer Drittanbieter“ unter “ hostess.company/impressum“.

5) Bei jedem Seitenaufruf werden zudem Zugriffsdaten in Protokolldateien („Log-Files“) gespeichert. Diese Log-Files geben Aufschluss über das Land des Besuchers, die IP-Adresse, den Remote Host, die Uhrzeit, den Account-Status, gegebenenfalls die übertragene Datenmenge und die Internetseite, von der aus der Nutzer zum Internetangebot von THC gekommen ist sowie die Produkt- bzw. Versionsinformationen über die verwendete Browser-Software.

6) Weiterhin informiert THC alle Besucher dieses Internetangebots darüber, dass diese Website sogenannte „Cookies“ zur Verwaltung der Nutzersitzungen und zur Optimierung des Besuchserlebnisses einsetzt. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die lokal im Zwischenspeicher der Browser-Software eines Seitenbesuchers für die Dauer von maximal 365 Tagen abgelegt werden. Das Abspeichern von Cookies kann durch eine entsprechende Einstellung in der jeweiligen Browser-Software durch den Seitenbesucher verhindert werden; THC weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass in diesem Fall nicht alle Funktionen dieser Website vollumfänglich genutzt werden können. Im Übrigen verweist THC auf die Rubrik „Disclaimer Drittanbieter“ unter “ hostess.company/impressum“.

7) Personenbezogene Daten werden nur mit Einwilligung durch den Nutzer (z.B. durch Checkbox-Bestätigung bei der Registrierung eines Nutzerkontos, der Absendung eines Kontaktformulars oder der Anforderung von individuellen Angeboten durch den Nutzer) erhoben. Auf formlosen Antrag erhalten die Nutzer von THC unentgeltlich Auskunft zu den über sie gespeicherten personenbezogenen Daten. Ebenso können Nutzer von THC die Löschung ihrer Daten jederzeit schriftlich per E-Mail, Brief oder Telefax bei dem Datenschutzbeauftragten von THC beantragen: contact@hosstess.company .

8) Bei Kündigung der registrierungspflichtigen Dienste von THC bleiben die Nutzerdaten gegebenenfalls (z.B. offene geschuldete Entgelte, laufende Strafverfolgungsverfahren) auf den Web-Servern von THC weiter gespeichert, sofern dem gesetzliche Regelungen nicht entgegenstehen. Grundsätzlich interpretiert THC den Löschauftrag eines Nutzers allerdings derart, dass sämtliche Nutzerdaten umgehend von den Web-Servern von THC gelöscht werden. „Löschung“ bedeutet also im Regelfall wirklich Löschung!

12. Jobletter/Newsletter, E-Mail-Kommunikation

1) THC versendet an registrierte Nutzer regelmäßige Jobletter bzw. Newsletter.

2) Die Jobletter bzw. Newsletter können jederzeit direkt aus den Joblettern / Newslettern heraus abbestellt werden.

3) Der Nutzer stimmt mit Annahme dieser AGB bis auf Widerruf der Zusendung unserer Jobletter bzw. Newsletter an die von ihm bekanntgegebene E-Mail-Adresse zu.

4) Unberücksichtigt etwaiger Einstellungen zu den oben genannten Medien wird THC in besonderen Fällen eine E-Mail an alle betroffenen registrierten Nutzer versenden, wenn diese nutzungsrelevante Informationen beinhaltet.

13. Sonstiges

1) Soweit gesetzlich zulässig ist der Erfüllungsort Kalchreuth.

2) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

3) Für Kaufleute und Kapitalgesellschaften wird als Gerichtsstand kalchreuth vereinbart.

4) Bei Unwirksamkeit einer der vorangehenden Bestimmungen bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Bei einer unwirksamen Bestimmung findet eine solche Bestimmung Anwendung, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich am nächsten kommt. Gleiches gilt für etwaige Regelungslücken.

Stand: 20.09.2016, THE HOSTESS COMPANY

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  1. Geltungsbereich:

Allen Angeboten, Lieferungen und Leistungen von THE HOSTESS COMPANY – Event & Exhibition Staff UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG, gesetzlich vertreten durch die Geschäftsführerin Isabella Dautremay, Nussbach-Leithe 1, D-90562 Kalchreuth (nachfolgend Auftragnehmerin) bezüglich der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen liegen die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Grunde.

Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind nur dann wirksam, wenn sie von der Auftragnehmerin ausdrücklich und schriftlich anerkannt werden. Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Faxschreiben werden anerkannt.

Sollten einzelne Bestimmungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen oder einzelne Vertragspunkte unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Im Übrigen gelten dann die gesetzlichen Bestimmungen.

  1. Vertragsabschluss:

Grundlage der Geschäftsbeziehung ist das jeweilige Angebot der Auftragnehmerin, in dem alle vereinbarten Leistungen sowie die Vergütung festgehalten werden. Die Angebote sind freibleibend. Grundlage der Angebote ist die Preisliste der Auftragnehmerin in Ihrer aktuellen Version.

Ein Vertrag kommt durch einseitige Unterzeichnung des Angebotes durch den Auftraggeber zustande. Im Falle von Vollkaufleuten kann dies auch auf Wunsch des Auftraggebers durch eine Bestätigung des Auftrages durch die Auftragnehmerin erfolgen. Eine weitere Bestätigung dieser Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber ist zu rechtswirksamen Zustandekommens eines Vertrages nicht mehr nötig.

  1. Leistungsumfang:

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus dem Vertrag bzw. aus der schriftlichen Auftragsbestätigung der Auftragnehmerin.

Die Mindestbuchungsdauer unserer Leistungen beträgt 3 Stunden. Aufträge unter 3 Stunden Dauer werden mit 25% Aufschlag auf die Normalgebühr und der Übernahme von anfallenden Fahrtkosten angenommen. Dies gilt nicht für Briefings und Modelaufträge jedoch auch für Aufträge, die über eine längere Zeitdauer abgeschlossen wurden und sich dann auf weniger als 3 Stunden verkürzen).
Für Arbeiten zwischen 23.00 und 6.00 Uhr erhebt die Auftragnehmerin einen Nachtzuschlag von 25%.
Im Rahmen der Agenturpauschale erbringt die Auftragnehmerin folgende Leistungen:

Vorbereitung

  • Die Vorauswahl der Verfügbaren Kräfte und die Bereitstellung aussagekräftiger Profilvorstellungen
  • Die Erstellung und der Versand von Bewerberprofilen / Checklisten / Briefings
  • Organisation und Bereitstellung von Ersatzkräften
  • Versandlogistik und Einsatzüberwachung
  • Die 24-Stunden Erreichbarkeit des Projektleiters

Nachbereitung

  • Einsatzdauer- und Rechnungsprüfung
  • Projektabschluss (u.a. Feedbackgespräch, Auswertung der Auftragsabwicklung und ggfls. Evaluation)
  • Bilddokumentation auf Wunsch
  • Redaktionelle Berichterstattung im BLOG und den Social Medias.

Die Auftragnehmerin ist berechtigt, die vereinbarten Leistungen für den Auftraggeber zu ändern (z.B. bei einem Ausfall von Models, Hostessen, Helfern, Künstlern, Promotern, Moderatoren), soweit dadurch der Wert der Leistung nicht zum Nachteil des Auftraggebers unzumutbar geändert wird.

Derartige Änderungen bzw. Abweichungen teilt die Auftragnehmerin dem Auftraggeber unverzüglich mit.

Weiter ist die Auftragnehmerin berechtigt, die vereinbarten Leistungen jederzeit nach Absprache mit dem Auftraggeber zu ändern. Dies gilt insbesondere für den Ablauf von Veranstaltungen. 

  1. Zahlungsbedingungen:

Sind keine abweichenden Zahlungsbedingungen getroffen, ist der vereinbarte Preis für die von der Auftragnehmerin zu erbringende Leistung wie folgt zu entrichten:

  • 50% der Gesamtsumme spätestens am Veranstaltungstag vor Beginn der Messe, des Events, Promotion Aktion oder sonstiger Veranstaltung und
  • 50% innerhalb von 14 Tagen nach Stellen der Abschlussrechnung.

Skontoabzüge werden generell nicht gewährt.

Erfolgen die Zahlungen nicht zu dem vereinbarten Zahlungszeitpunkt, behält sich die Auftragnehmerin das Recht vor, wegen einseitiger Nichterfüllung seitens des Auftraggebers vom Vertrag zurückzutreten und Schadensersatz zu verlangen. Die Höhe des Schadensersatzanspruchs wird im Einzelfall berechnet, beläuft sich aber mindestens auf die Summe des vereinbarten Honorars. Ferner ist die Auftragnehmerin im Falle des Zahlungsverzugs berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von mindestens 5 Prozentpunkten, bei Unternehmern als Auftraggebern von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verlangen. Weiter hat der Auftraggeber die durch den Verzug entstehende Kosten (Mahngebühren, Rechtsanwaltskosten) zu tragen.

Der Auftraggeber darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

  1. Personal:

Das für die Auftragsausführung notwendige Personal wird von der Auftragnehmerin gestellt. Der Auftraggeber verpflichtet sich, dass durch die Auftragnehmerin für die Auftragsdurchführung eingesetzte Personal weder direkt für weitere Aufträge (Messen, Promotion, Events etc.) anzusprechen, noch mit diesem Personal direkte Verträge abzuschließen (§10).
Für die Arbeitszeiten gelten folgende inkludierte und zu zahlende Pausen: Einsätze von 7 Stunden (30min Pause), Einsätze von 8 Stunden (45min Pause), Einsätze von 9 Stunden (1h Pause).

  1. Erfüllungsvoraussetzungen:

Wird ausdrücklich nichts anderes vereinbart, ist der Auftraggeber verpflichtet, die notwendigen Voraussetzungen zur Erfüllung des Vertragszwecks zu schaffen. Hierzu zählen insbesondere:

  • etwaige Auflagen (z.B. Sanitätsdienst, Gestellung von Hilfspersonen), infrastrukturelle Gegebenheiten wie Strom- und Wasseranschlüsse, ausreichende Größe des Erfüllungsortes sowie ungehinderter Zugang zu diesem Ort sind zu erfüllen; bei eintretender Dunkelheit ist für ausreichende Beleuchtung zu sorgen.
  • Sicherheit der ausführenden Personen sowie Dritter/Besucher, Sicherheit des zur Ausführung notwendigen Equipments (z.B. gegen Diebstahl oder Vandalismus) ist zu gewährleisten.
  • Die Benutzung des zur Verfügung gestellten Equipments erfolgt auf eigene Gefahr. Für Brand-, Diebstahl- und Sachbeschädigung durch Besucher haftet der Auftraggeber.
  • Das betriebliche und persönliche Risiko für die ordnungsgemäße Abwicklung der Veranstaltung trägt der Auftraggeber.
  • Die Veranstaltung findet im Namen des Auftraggebers statt. Alle damit beauftragten Personen handeln im Namen des Auftraggebers. Der Auftraggeber haftet für alle Schäden gegenüber den Besuchern. Ein Regress ist nur bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handeln durch die Auftragnehmerin möglich.
  1. Gewährleistung und Haftung:

Die Auftragnehmerin verpflichtet sich zur gewissenhaften Vorbereitung und sorgfältigen Auswahl und Überwachung nach den Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns. Wegen Verletzung vertraglicher oder außervertraglicher Verpflichtungen haftet die Auftragnehmerin vorbehaltlich anderer als in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen getroffenen Regelungen nur auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Für Beschädigungen an Personen oder Sachen, die im Rahmen der Auftragsdurchführung durch Mitarbeiter oder Beauftragte der Auftragnehmerin verursacht worden sind, haftet die Auftragnehmerin nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln. Im Übrigen ist eine Haftung der Auftragnehmerin ausgeschlossen.

Ein Schadensersatzanspruch des Auftraggebers gegen die Auftragnehmerin – gleich aus welchem Rechtsgrund – ist auf das vereinbarte Honorar beschränkt.

Soweit der Auftragnehmerin im Zusammenhang mit der Vertragsabwicklung Schadenersatzansprüche gegen Dritte zustehen, tritt die Auftragnehmerin derartige Ersatzansprüche auch an den Auftraggeber ab, sofern  dieser die Abtretung derartiger künftiger Ansprüche annimmt. In einem solchen Fall stehen dem Auftraggeber gegen die Auftragnehmerin keine weiteren Ansprüche zu.

Der Auftraggeber verpflichtet sich, für die Veranstaltung eine Veranstalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

  1. Rücktritt der Auftragnehmerin:

Die Auftragnehmerin ist neben den gesetzlich geregelten Fällen in folgenden Fällen zum Rücktritt berechtigt:

  • Mangelnde Sicherstellung der fristgerechten Zahlung (§ 4)
  • Mangelnde Mitwirkung des Auftraggebers, so dass eine erfolgreiche Umsetzung des Vertrages nicht möglich ist
  • Ausfall von Künstlern, Promotern oder Leistungen dritter Seite, ohne dass es in zumutbarer Weise gelingt, adäquaten Ersatz zu beschaffen

Der Auftraggeber hat im Falle eines berechtigten Rücktritts keinen Anspruch auf Schadensersatz, es sei denn die Auftragnehmerin hat grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt. Der Schadensersatzanspruch beläuft sich in diesem Fall höchstens auf das vereinbarte Honorar. Der Auftragnehmerin bleibt das Recht vorbehalten, den Schadensersatzanspruch zu mindern, soweit sie den Nachweis führt, dass kein bzw. nur ein geringerer Schaden als die verlangte Pauschale entstanden ist.

  1. Rücktritt des Auftraggebers:

Bis zum Tag der Veranstaltung kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten. Die Erklärung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sollte kein gesetzliches Rücktrittsrecht vorliegen, ist der Auftraggeber verpflichtet, den entstandenen Schaden zuzüglich des entgangenen Gewinns zu tragen. Die Auftragnehmerin ist hierbei berechtigt, anstelle einer detaillierten Schadensberechnung eine pauschalierte Entschädigung nach folgender Staffelung zu verlangen:

  • Rücktritt nach Vertragsschluss bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn:

0 % des insgesamt vereinbarten zu zahlenden Betrags

  • Rücktritt nach Vertragsschluss zwischen 14 u. 7 Tagen vor Veranstaltungsbeginn:

25 % des insgesamt vereinbarten zu zahlenden Betrags

  • Rücktritt nach Vertragsschluss zwischen 7 und 3 Tagen vor Veranstaltungsbeginn:

50 % des insgesamt vereinbarten zu zahlenden Betrag

  • Rücktritt nach Vertragsschluss und weniger als 3 Tagen vor Veranstaltungsbeginn:

100 % des insgesamt vereinbarten zu zahlenden Betrags

Dem Auftraggeber bleibt das Recht vorbehalten, den pauschalisierten Schadensersatz zu mindern, soweit er den Nachweis führt, dass kein bzw. nur ein geringerer Schaden als die verlangte Pauschale entstanden ist.

  1. Konkurrenzschutz:

Die von der Auftragnehmerin zur Erfüllung des jeweiligen Vertrages eingesetzten Personen dürfen für die Dauer von 18 Monaten nach Beendigung des Vertrages beim Auftraggeber weder angestellt noch von ihm als freie Mitarbeiter bzw. Subunternehmer beauftragt oder an Dritte vermittelt werden.
Für jeden Fall des Verstoßes ist eine Vertragsstrafe von 1.500,00 € pro Person vereinbart. Weitere Schadenersatzansprüche bleiben vorbehalten.

  1. Urheberschutz und Nutzungsrechte:

Alle durch die Auftragnehmerin erzeugten Ideen, Präsentationen, Projektskizzen, Projektpapiere, Konzepte, Planungen, Werke und Layouts sind geistiges Eigentum der Auftragnehmerin.

Die von der Auftragnehmerin erstellten Werke sind ausschließlich für den Auftraggeber bestimmt. Die Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung und gewerbsmäßige Verbreitung ist nur mit Einverständnis der Auftragnehmerin als Urheberin zulässig. Die Ausführung der Konzeptarbeit bleibt allein der Auftragnehmerin vorbehalten.

Sollte es nicht zur Auftragserteilung an die Auftragnehmerin kommen, ist der Auftraggeber dieser Werke verpflichtet, es zu unterlassen, die im Rahmen der Zusammenarbeit vorgetragenen Ideen, Vorschläge, Konzepte, Layouts und Texte zu verwenden.

Eine weitergehende Nutzung, eine Weitergabe an Dritte, eine teilweise oder komplette Realisierung der im Rahmen der Zusammenarbeit vorgetragenen Ideen, Vorschläge, Konzepte, Layouts und Texte bedarf der Zustimmung von der Auftragnehmerin.

  1. Datenschutz:

Gemäß § 28 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der DSGVO macht die Auftragnehmerin darauf aufmerksam, dass die im Rahmen der Geschäftsabwicklung notwendigen Daten mittels einer EDV – Anlage gemäß § 33 (BDSG) und Artikel 5 DSGVO verarbeitet und gespeichert werden. Persönliche Daten werden dabei vertraulich behandelt.

  1. Gerichtsstand, Erfüllungsort:

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Kalchreuth.

Stand: September 2016

©2018 THE HOSTESS COMPANY

Impressum | Datenschutz | AGB | login

WordPress Themes

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account